OMZT 2018 Teilnehmer Ausweis / Badge

Ich schreibe in der Regel kaum Recaps, aber gerade sitze ich nach einem ausgefallenen ICE endlich in einem Zug nach Berlin und mir juckt es etwas in den Fingern. Nachfolgend findet ihr ein paar Eindrücke des OMT 2018 aus meiner Perspektive. Das ist wichtig zu erwähnen, da ich als Einzelner natürlich nicht in der Lage war alle Vorträge, die teils parallel liefen, zu besuchen.

Hintergrund

Ursprünglich hatte mich Mario zu einer Panel-Diskussion eingeladen, die dann aber leider abgesagt werden musste, da einer der wichtigsten Teilnehmer aus heiterem Himmel abgesagt hatte. Schade, ich hatte mich schon auf eine sachliche Diskussion mit Streitcharakter vorbereitet. Mario hielt aber die Einladung aufrecht (Ehrenmann) und so reiste ich am Donnerstag nach Wiesbaden. Zwar ohne eine Aufgabe – aber auch gut, einfach mal nur Teilnehmer zu sein. Am Donnerstag waren nur die Speaker da. Die eigentliche Konferenz war am Freitag.

Anreise

Marcel Schrepel & Sven DeutschländerIch bin am Donnerstag zusammen mit Sven Deutschländer zum Speaker-Dinner angereist. Die Fahrt verging wie im Flug – Sven und ich hatten viele gute Gespräche. Schöne Grüße nochmal an dieser Stelle!

Mit dem Zug ist man von Berlin aus so ca. 5 Stunden unterwegs. Vom Bahnhof sind es 5 Minuten mit dem Taxi oder einen sonnigen 30minütigen Spaziergang bis zum Pentahotel Wiesbaden.

Die Event-Location

Das Pentahotel eine ziemlich solide Location. Ich habe zwar schon bessere Hotels gesehen, aber diesen Maßstab kann man bei einer Konferenz nicht ansetzen.

Mir gefällt vor allem, dass die Konferenz direkt im Hotel ist (in eigens für Veranstaltungen ausgerichtete Räume). Das hat den Vorteil, dass sich jederzeit auch mal im Zimmer ausruhen kann und keine weiten Wege hat. Leider läuft halt fast überall die Klimaanlage, was ich überhaupt nicht vertrage und es wurde bei laufenden Hotelbetrieb umgebaut, was halt in den Fluren Lärm und Farbgeruch gab. Diese Unart in der Hotellerie werde ich nie verstehen.

Das Programm

Alle Vorträge des OMT 2018 im Überblick

Rein zu den Themen kann man sagen, dass es sehr ausgewogen war. In den 3 Paralleltracks und 3 Räumen gab es Vorträge zu den Bereichen SEO, Social Media, Content Marketing und Impulsvorträge. Unter den Speakern gab es neben Namen wie Karl Kratz, Thomas HutterNils Kattau, Felix Beilharz, Björn Tantau auch sehr viele neue Gesichter bzw. kannte ich beispielsweise die Namen Maximiliane Mehnert und Neele Hehemann vorher nicht.

Mich sprechen natürlich mehr die SEO-Vorträge an,  weshalb ich in den nachfolgenden Episoden auch nur diese erwähnen werde. Ich kann mit Social Media Marketing nichts anfangen – Sorry.

Was mir besonders positiv aufgefallen ist, dass es trotz der Parallelvorträge nicht vorgekommen ist, dass man sich zwischen 2 Vorträgen entscheiden musste, also das es zu Interessenkonflikten kam. Ich weiß jetzt nicht, wie es den anderen ging – aber ich hatte da überhaupt keinen Stress. So wie ich das beobachtet habe, hat sich jeder Teilnehmer aus dem Programm seine eigene individuelle Vortrags-Map gebaut.

Das Drumherum

Die Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen. Dadurch dass die Konferenz schon mit 300 Leuten ausverkauft ist (korrigiert mich hier wenn es falsch ist) wirkten die Räume und Flure niemals zu voll oder zu leer. Es gab immer genug Raum sich zu unterhalten oder einen Tisch, an den man sich stellen konnte. Es gab immer Kaffee und Getränke und immer einen Ansprechpartner in Reichweite. Das ist meiner Meinung nach auch noch die Größe, wo man sich später auch noch wiederfinden kann.

Onlinemarketing Karten Quartett und USB ChargerGefallen haben mir auch die Give-Aways (z.B.Handy Charger), wobei ich leider vergessen habe mir ein Shirt zu besorgen (Mario, wenn du das liest. Ich hätte so gerne ein OMT-Shirt).

Meine SEO-Highlights

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich ganz bewusst nur die SEO-Vorträge besucht habe. Von daher sind natürlich auch nur solche in meinen Highlights. Das absichtliche „nicht-Besuchen“ ist aber keine Abwertung anderer Beiträge oder Speaker.

Vortrag von Jens FauldrathJens Fauldrath über „SEO Misconceptions“ und die Ausgeburten zielloser und konzeptloser SEO-Aktivitäten.

Im Grunde ging es – unter mithilfe von einigen anschaulichen Negativbeispielen – darum, dass deine ganze SEO für den Eimer ist, wenn 1. die Basis nicht stimmt 2. die Technik nicht stimmt und 3. der Content keine Ziele verfolgt bzw. der Content zu den falschen Themen rankt.

Wie auch Olaf Kopp und Thomas Mindnich propagiert auch Jens immer wieder das Setzen von Zielen, das Nutzen der Customer Journey und das Differenzieren der Suchintention. Mich freut natürlich besonders, dass auch die Themen Zielgruppen und Zielgruppenansprache – also Kommunikation – in den Vorträge auftauchen.

Jens gehört für mich zu einem der überzeugendsten und erfahrensten SEO-Speaker. Ich mag seine Weitsicht, seinen Humor und die Art wie er Sachverhalte verknüpft. Bei Jens hat man immer das Gefühl, dass da ganz viel Praxiserfahrung mitschwingt, was den Vortrag umso authentischer macht.

Live-Siteclinic Jens Fauldrath und Thomas MindnichLive-Siteclinic mit Jens Fauldrath und Thomas Mindnich

Die Live-Siteclinic ist jetzt vielleicht kein Vortrag im klassischen Sinne – allerdings mag ich das Format total gerne und würde zukünftig sowas gerne öfters sehen. Im Vorfeld wurden Webseiten eingereicht, die Thomas und Jens dann in der Session gnadenlos zerpflückt haben. Der Disclaimer „Man solle nichts von dem Gesagten persönlich nehmen“ war notwendig. Zitat von Thomas Mindnich: „Nein Nein Nein……..Nein…..Nein!“ 😀

Besonders spannend ist die Live-Siteclinic deshalb, weil man quasi Experten dabei zusehen kann, wie Sie eine Seite analysieren und bewerten. Ein sehr schöner Einblick in die Denke und Methodik.

An dieser Stelle möchte ich auch einfach nochmal sagen, dass Jens und Thomas zusammen sehr unterhaltsam sind. Bitte macht sowas öfter zusammen!

Karl Kratz – eine wandelnde Vortrags-Evolution

Karl Kratz Vortrag auf der OMT 2018 KonferenzWer Karl kennt weiß wovon ich rede. Man muss hier eigentlich gar nichts groß ausführen. Karl schafft es mit jedem Mal aufs Neue, seine vorherigen Präsentationen und Stilistik zu toppen. Dieses Mal hat er einer Dame ein Gerät zur Messung der Gehirnströme und Aktivitäten auf den Kopf gesetzt und live eine visuelle Darstellung davon gezeigt, was im Gehirn passiert wenn man einen Zaubertrick vorführt. Schon ziemlich spannend.

Ich hab es Karl auch schon direkt gesagt: Bemerkenswert finde ich bei seinen Vorträgen, dass man auf so vielen Ebenen Impulse und Denkanstöße bekommt, wie man seine Dinge umsetzen könnte. Karls Vorträge sind nicht wie „10 Tipps wie du dein BlaBla hochjagst“ – sie sind offen, ungezwungen und einen kleinen Hauch philosophisch. Ich fühle mich jedes Mal wie im Kino, wenn man sich zurücklehnt und sich einfach nur unterhalten fühlt. Klasse!

Verpasste Vorträge

Die Vorträge von Sven Deutschländer, Philip Voß und Lars Budde wollte ich sehen – hier gab es aber tatsächlich zweimal Überschneidungen meiner Interessen. Es wurde aber alle Vorträge auf Video aufgezeichnet. Gut möglich, dass man die Vorträge in Zukunft noch einmal nachholen kann. Aber wie gesagt habe ich mich eher für den SEO-Vorträge interessiert.

Abendprogramm

Es gab jetzt kein extra Abendprogramm aber das fand ich in dem Hotel und nach einem harten und informationsreichen Tag auch angemessen. Ich glaube nach so einer „Druckbetankung“ ist nicht mehr jedem nach Big Party. Freedrinks, Musik und Beisammen sein und networken. Das war genau richtig! Es gab auch einen unheimlich guten Erfahrungsaustausch mit anderen Geschäftsführern. Ich sag ja, alleine deswegen muss man schon dahin.

So wie immer haben sich die Leute natürlich „organisch“ selbst ein Programm gemacht – Drinnen wie Draußen. Ihr kennt das – alles ergibt sich. 🙂

Apropos Musik: Auf „Despacito“ steht mittlerweile die Todesstrafe. Ich hoffe der DJ weiß das beim nächsten Mal 🙂 (Ja ja ich weiß, mit der Musikauswahl ist das immer so eine Sache.)

Highlights außerhalb der Vorträge

Besonders gefreut habe ich mich, dass ich endlich einmal ein paar „Facebook-Gesichter“ im Real Life treffen und kennenlernen konnte. Es gibt zu viele gute und lustige Menschen in unserer Branche – alleine deshalb muss man eigentlich schon auf Konferenzen gehen. Gefreut habe ich mich auch darüber Thomas Hutter und Felix Beilharz kennenzulernen, die ich vorher ja nur über Facebook kannte (passt ja lol).

Was unterscheidet die OMT von anderen Onlinemarketing-Konferenzen?

Das ist eine ziemlich gute Frage, die mir Mario heute vor der Abfahrt gestellt hat. Die OMT ist anders – so wie jede andere Onlinemarketing-Konferenz ihre Eigenheiten hat. Es zahlen ja immer viele Faktoren auf das Gesamtbild ein: Location, Anzahl der Gäste, Orga, Speaker usw.

Bei der OMT ist mir besonders aufgefallen, dass es eine ziemlich klare Linie gibt. Das Erscheinungsbild der Konferenz wirkt klar, deutlich und verständlich. Die Organisation ist sehr gut. Die Abläufe sind klar strukturiert, die Zeiten werden eingehalten, das Programm wirkt abgestimmt. Werbung und Sponsoren-Aktivitäten waren dezent spürbar und nicht aufdringlich. Es gab nicht an jeder Ecke ein Werbebanner. Der Xovi-Stand wirkte präsent aber nicht aufdringlich. Der Eintrittspreis ist moderat im Vergleich zum Gebotenen. Zumindest über die SEO-Vorträge kann ich sagen, dass diese null pitchy waren.

Aber die Eingangsfrage kann ich trotzdem irgendwie nicht on-point beantworten.

Fazit

Die OMT war gut. Wirklich. Bei den SEO-Vorträgen konnte ich sehr viele nützliche Impulse mitnehmen. Ich habe viele neue Leute kennengelernt und mich weiter vernetzt. Die Location ist bis auf die Bauarbeiten auch genau passend, es sei denn sie wird irgendwann größer.

Es fühlt sich gut und richtig an, da gewesen zu sein. Auch wenn ich „keine Aufgabe“ hatte. Aber beim nächsten Mal werde ich definitiv auch einen Vortrag einreichen. Die OMT wird und soll es weiterhin geben. Mario und sein Team stecken da so viel Gedanken, Liebe und Arbeit rein.

Tschüss Wiesbaden! Danke Mario!

Wiesbaden Hauptbahnhof